Link verschicken   Drucken
 

Schwimmen

Abteilungsvorstand:

Die Schwimmabteilung wird durch folgende Personen gegenüber seinen Mitgliedern, dem Vorstand und den Mitgliedsverbänden vertreten:

1. Abteilungsleiterin: Judith Brandt

2. Abteilungsleiter: Rogé Paukstat

Finanzverwalterin: Britta Welnitz

Geschäftsstelle: Ralf Weingarten

Jugendwartin:  Laura Dohmen

 

Inhalt Unsere Schwimmgruppen:
Nichtschwimmerausbildung für alle Kinder ab etwa 5 Jahren, spielerisches Erlernen von Rückenschwimmen und Tauchen, mögliche Schwimmabzeichen sind unter anderem das Seepferdchen.


Unsere Erstschwimmlage
Bereits seit über 15 Jahren unterrichten wir das Rückenschwimmen, und nicht wie in fast allen Grundschulen das Brustschwimmen (wobei in den Richtlinien zum Schulsport in den Grundschulen keine Anfangsschwimmlage vorgeschrieben ist).


Nun, die Anfängerausbildung in den meisten Schwimmvereinen ist im Gegensatz zum Schulschwimmen und den Crashkursen wesentlich umfassender ausgelegt. Unser Anliegen ist es nicht in möglichst kurzer Zeit ein „Seepferdchen“ zu erhalten, sondern ein Bewegungsmuster auszuwählen, das für den Anfänger gut kontrollierbar ist und vielfältig angewendet werden kann. Als geeignete Lösung ist daraufhin nach der „Wassergewöhnung“ und der „Wasserbewältigung“ das Rückenschwimmen zu sehen. Denn diese Schwimmlage lässt auch individuelle Spielräume als Grundlage für eine umfassende Bewegungsausbildung zu.


Die Bedeutung der „Wassergewöhnung“ als wesentlicher Bestandteil des Schwimmlernprozesses, soll zunächst dazu dienen, sich an die Besonderheiten des Wassers zu gewöhnen (z.B. Dichte, Druck, Temperaturunterschied, Gleichgewichtsunterschiede). Auf die „Wassergewöhnung“ folgt dann ein größerer Abschnitt mit dem Schwerpunkt der  „Wasserbewältigung“, bei der elementare Bewegungserfahrungen gesammelt werden sollen(z.B. wie sich die Bewegungen im Wasser verändern, was man mit dem Wasser alles machen kann, wie es reagiert oder auch rückwirkt, wenn man auf das Wasser einwirkt).


Die Bewegungstechnik des Brustschwimmens ist nun zweifellos die am häufigsten verwendete unter den Fortbewegungsarten im Wasser. Sie erlaubt viele individuelle Spielräume und eröffnet zudem auch zahlreiche Anwendungen im Freizeitbereich. Problematisch ist jedoch, dass die Beinbewegung beim Brustschwimmen sehr kompliziert ist und beachtliche Anforderungen an die Konzentration und den Übungsfleiß des Schwimmanfängers stellt. Die Bewegungsabläufe der „Gleichzuglage“ beim Brustschwimmen sind nicht sehr kindgemäß und erfordern eine große Koordinationsfähigkeit von Armen und Beinen. Hinzu kommt die erhöhte Gefahr einer falschen Atemtechnik, wenn man mit hoch erhobenem Kopf schwimmt, um leichter zu atmen und sich besser zu orientieren (sehen – hören). Die verhältnismäßig hohe Kopfhaltung nämlich unterstützt zusätzlich möglicherweise vorhandene Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur.


Für das Rücken- und Kraulschwimmen dagegen spricht, dass diese Arm- und Beinbewegungen den natürlichen Bewegungsformen der Kinder nahekommen. Beobachtet man Säuglinge bei ihren ersten Bewegungen im Wasser, erkennt man die wechselseitigen Bewegungen der Arme und Beine, das sogenannte „Hundepaddeln“. Diese „Wechselzugtechnik“ hat auch einen positiven Einfluss auf die Beweglichkeit der Wirbelsäule. Im Gegensatz zum Kraulschwimmen kann aber der Rückenschwimmer freier und ungehinderter atmen und ermüdet somit nicht so schnell.


Die guten Koordinationsmöglichkeiten von Armen und Beinen beim Rückenschwimmen (geringe sensomotorische Anforderungen) und die leichte Übertragung von Teilbewegungen schaffen gute Voraussetzungen zum Erlernen der anderen Schwimmarten, wie das Kraul- und das Schmetterlingsschwimmen.


Das Rückenschwimmen also stellt im Vergleich zum Brustschwimmen eine natürlichere Bewegungsform dar und enthält eine Reihe von Bewegungsmerkmalen, die bei der Aneignung anderer Schwimmtechniken als lernförderlich angesehen werden. Deshalb beginnen wir mit dem Rückenschwimmen, gehen dann über zum Kraulen und lehren erst als dritte Schwimmlage das Brustschwimmen. 

      
Anfänger 1:

Gruppe für Kinder, die einen Nichtschwimmerkurs mit dem Abzeichen Seepferdchen abgeschlossen haben. Inhalte sind die Verfeinerung und Intensivierung des Rückenschwimmens und die Grundlagen des Kraulschwimmens. Je nach Alter und Können ist es möglich das Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Bronze zu erlangen.


Anfänger 2:

Gruppe für Kinder, welche die Anfängergruppe 1 abgeschlossen haben. Inhalte sind die Verfeinerung und Intensivierung des Kraulschwimmens und die Grundlagen des Brustschwimmens. Es besteht die Möglichkeit an einem ersten, kleinen Wettkampf teilzunehmen. Je nach Alter und Können ist es möglich die Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Bronze und Silber zu erlangen.


Anfänger 3:

Gruppe für Kinder, welche die Anfängergruppe 2 abgeschlossen haben. Inhalte sind die Verfeinerung und Intensivierung des Brustschwimmens und der Aufbau von größerer Ausdauer und Kondition. Es besteht die Möglichkeit an ersten, kleinen Wettkämpfen teilzunehmen. Je nach Alter und Können ist es möglich die Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold zu erlangen


Breitensport:

Gruppe für Kinder, die eine Anfängergruppe 3 abgeschlossen und damit die Grundlagen
erlernt haben. Inhalte sind der Aufbau von größerer Ausdauer und Kondition auf spielerischer Ebene. Je nach Alter und Können ist es möglich die Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold zu erlangen


2. Mannschaft

Gruppe für Kinder, die in den Wettkampfsport einsteigen wollen und ein entsprechendes Maß an Motivation aufbringen. Inhalte sind die Verbesserung von Schwimmtechnik und -stil, sowie der Aufbau von Kondition und Schnelligkeit. Die Teilnahme an einzelnen Wettkämpfen ist erwünscht.


1. Mannschaft

Gruppe für Kinder und Jugendliche, die Freude am Wettkampfsport und am gemeinschaftlichen regelmäßigen Schwimmen haben. Es besteht die Möglichkeit, die deutschen Rettungsschwimmabzeichen zu erwerben.


DLRG

Gruppe für Kinder und Jugendliche, die sich für Schwimmen als Rettungssport begeistern können und gelegentlich an Wettkämpfen und anderen Aktivitäten teilnehmen möchten. Es besteht die Möglichkeit, die deutschen Rettungsschwimmabzeichen zu erwerben.


Masters XS

Gruppe für alle +/-Ü20, die regelmäßig Gelegenheit zum Trainieren suchen, wobei die Betreuung durch einen Trainer möglich aber nicht zwingend ist.

 



Inhalt Trainingszeiten:
Nichtschwimmer:

  • Montags: 18.15 – 19.00 Uhr (Trainer/innen: Maike, Tim, Freya) und
  • Dienstags: 18.15 – 19.05 Uhr (Trainer/innen: Maike, Tim, Nele)

 
Anfänger 1:

  • Montags: 17.30 – 18.15 Uhr (Trainer/innen: Lena, Greta) oder
  • Dienstags: 18.15 – 19.05 Uhr (Trainer/innen: Jörg, Janine)

 
Anfänger 2:

  • Montags: 18.15 - 19.00 Uhr (Trainer/innen: Sabrina, Arne) oder
  • Dienstags: 18.15 – 19.05 Uhr (Trainer/innen: Dora, Frederik)

 

Anfänger 3:

  • Montags: 17.30 – 18.15 Uhr (Trainer/innen: Ralf, Judith) oder
  • Dienstags: 18.15 – 19.05 Uhr (Trainer/innen: Nadine, Amina)

 
Breitensport:

  • Montags: 19.00 – 20.00 Uhr (Trainer/innen: Horst, Joyce) oder
  • Dienstags: 19.05 – 19.50 (Trainer/innen: Nicole)

 
2. Wettkampfmannschaft:

  • Montags: 17.30 – 19.00 Uhr (Trainer/innen: Rogé, Jörg, Jessica) und
  • Dienstags: 18.15 – 19.05 Uhr (Trainer/innen: Rogé)

 
1. Wettkampfmannschaft:

  • Montags: 17.30 – 19.00 Uhr (Trainer/innen: Rogé, Jörg, Jessica) und
  • Dienstags: 19.05 – 19.50 Uhr (Trainer/innen: Alex, Jessica)

 
DLRG:

  • Montags: 19.00 – 20.00 Uhr (Trainer/innen: Klarissa, Michaela)

 
Master XS:

  • Montags: 18.15 – 19.00 Uhr (Trainer/innen: Carolina)

Termine

Nächste Veranstaltungen:

19.09.2019
 
03.10.2019
 

TuS Oberbruch 1909 e.V.

Torsten Kreymann-Jansen

Stolzberstraße 17

41836 Hückelhoven


E-Mail